Continue

Stakleni Horizont – Der gläserne Horizont

Fleisch und Blut treffen auf Nadelstreifen und Leder.

Nachdem Andrei aus dem Wohnheim für osteuropäische Gastarbeiter verwiesen wird, ist er gezwungen sich im Wald einen notdürftigen Unterschlupf zu bauen. Langsam verstrickt er sich in den eigenen wahnhaften Fieberträumen, in denen sowohl sein erfolgreiches Alter Ego, sowie die blutigen Fleischmassen aus den Schlachtereien zu einer Metapher für das Innenleben Andreis
werden.

 

Andreis Schicksal zeigt sich in Stakleni Horizont exemplarisch für das Leben von beinahe 40.000 weiterer ausländischer Arbeitnehmer allein in Norddeutschland. Davon ist eine Dinkelziffer gezwungen im Wald zu leben. Vor dem Hintergrund dieses Skandals, der weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit die harte Realität bildet, macht der Film die realen Missstände nachvollziehbar und erlebbar.

 

English:

 
A nightmare in Niedersachsen, Germany, begins as the Eastern European guest worker Andrei, who is employed in a slaughterhouse, is arbitrarily denied by his predecessor to the dormitory and is forced to build a shelter in the nearby forests. The hope for a better future for him and his family is evading the oppressive narrowness of a miserable life in fear and oppression.

 

 

Kurzspielfilm I Fiction-Short: 2017
12:30 Min.

– Buch I Regie: Denis Pavlovic
– Produktion: Christina Honig
– Kamera: Michael Throne
– Montage: Julia Meyer-Pavlovic
– Production: Filmakademie Baden-Württemberg
– FESTIVALS ONLY

 

 

FESTIVALS:

Working Title Filmfestival 2018 Jury comment:
“The Glass Horizon, for the originality of its theme and its staging. The courage and the mastery in the director’s choices turn what could have been a classic, didactic work, into a surreal experience that reminds of David Lynch and of film noir, absorbing the audience thanks to the intense pace of a skillful editing, and leading them into a claustrophobic, eerie forest, just as the condition of the workers it talks about.”

– Working Title Filmfestival Italy 2018 (Winner) – Special Jury Mention – “Best short”

– Yale Student Filmfest 2018 (Official Selection) – Experimental Shorts

Mit:
Manuel Krstanovic
Neven Pilipovic
Janja Runje

Produktionsfirma:
Filmakademie Baden-Württemberg

Buch / Regie:
Denis Pavlovic

Produktion:
Christina Honig

Bildgestaltung:
Michael Throne

Montage:
Julia Meyer-Pavlovic

Filmmusik:
Johannes Schelle

Set-Ton:
Johannes Schelle
Sirius Kestel

Mischtonmeister:
Jan Brett

Tongestaltung:
Ingmar Birk Fehrle

Szenenbild:
Jan "Dingo Babusch" Haas

Kostüm:
Marina Doroschkov

Maske/Garderobe:
Linda Amacher

Grafik:
Alexander Schmidt

Text: Tatjana Beck

Farbkorrektur:
Michael Throne

Regieassistenz:
Jan Stanislaw Nowicki

1. Kameraassistenz:
Vincent von Tiedemann

2. Kameraassistenz:
Carly Coco Schrader
Vincent Suttner

Oberbeleuchter:
Christoph Bockisch

Beleuchter:
Lutz Nitzsche
Mitchell Johnson

Continuity:
Daniela Merkel

Set-Aufnahmeleitung:
Christine Duttlinger

Set-Assistenz:
Nasrin Schroeder
Franz Bremer

Fahrer:
Aleksandar Pavlovic

Catering:
Diana Elsner
Marius Wilke

Produktionsleitung:
Christina Honig

  • Zwischen gestern und morgen

  • Stadtlücken

  • Schranke